Suche
Sign In

7 Gründe für MTB und Rennradsporten

Sind Sie ein MTB-Fahrer oder ein Straßenrennfahrer? Möchten Sie beides?

 

Barça oder Madrid, links oder rechts, spanisches Omelett mit oder ohne Zwiebel. MTB oder Rennrad. Wir mögen das Gefühl einer Gruppe, und vielleicht polarisieren wir deshalb alles, was wir um uns herum haben.

Es scheint, dass wir uns zwischen dem einen und dem anderen entscheiden müssen, auch in der Welt des Radsports. Daher meinen wir, dass es an der Zeit ist dieser Polarisierung zu beanspruchen und zu betonen, dass MTB und Asphalt vereinbar sind (und das sagen wir nicht wegen des Schotterphänomens, auch wenn der Erfolg vielleicht auf die Kombination zweier a priori so unterschiedlicher Modalitäten zurückzuführen ist).

Wenn Sie noch nicht darüber nachgedacht haben, MTB und Rennrad zu kombinieren, hier sind 6 Gründe, warum dies hilfreich sein könnte:

  1. Du hast eine abwechslungsreiche Ausbildung
  2. Die Kombination der Disziplinen ermöglicht es ihnen zu trainieren, indem Sie bestimmte Aspekte entsprechend Ihren Zielen bewerten
  3. Wir kommen aus der Monotonie heraus, immer den gleichen Fahrradtyp zu benutzen
  4. Sie entdecken verschiedene Möglichkeiten eine Route zu erleben
  5. Auf zwei Rädern verlässt du deine Komfortzone
  6. Sie können sich den Wetterbedingungen anpassen
  7. Sie reduzieren das Risiko eines Verkehrsunfalls

1. Du hast eine abwechslungsreiche Ausbildung

MTB mit Rennrad wechseln, kann Ihren Trainingsplan vollständiger und abwechslungsreicher machen. So lässt sich beispielsweise auf einem Rennrad eine für Serienfahrten ausgelegte Strecke leichter erarbeiten als auf einem MTB, wo die Strecke unregelmäßiger mit sehr harten Abschnitten unterbrochen wird. Wenn Sie Ihre Technik verbessern möchten, werden Sie sicherlich auch einige MTB-Strecken auf die Probe stellen.

2. Die Kombination der Disziplinen ermöglicht es Ihnen zu trainieren, indem Sie bestimmte Aspekte gemäß Ihren Zielen bewerten

Wenn Sie sich auf eine bestimmte Veranstaltung vorbereiten, wissen Sie, dass Sie verschiedene Phasen durchlaufen werden. An einem Punkt sind Sie daran interessiert, mehr Widerstand zu entwickeln, an einer anderen Technik und an einer anderen Stärke. Wie im ersten Punkt erwähnt, können Sie durch die Kombination der Disziplinen den besten Weg wählen, um die Qualität des Radsports für jede Gelegenheit zu verbessern.

3. Wir kommen aus der Monotonie heraus, immer den gleichen Fahrradtyp zu benutzen

Es ist Zeit, Ihren Geist zu öffnen und ein neues Universum zu entdecken. Vielleicht ermutigst du dich dazu, MTB und Rennrad zu kombinieren, und vielleicht stellst du sogar fest, dass du mehr Herausforderungen hast. Darüber hinaus können Sie mit dieser Umstellung vermeiden, in ein Routine-Workout zu fallen und durch abwechselnde Modalitäten sogar klarer zu denken.

Es kann zu teuer sein, zwei Fahrräder zu kaufen und zu warten. Es kann auch aus Platzgründen ein Problem sein, sodass Sie immer die Möglichkeit haben, sich rechtzeitig ein Fahrrad beim nächsten Fahrradverleih auszuleihen (oder eines von einem Freund, warum nicht).

4. Sie erleben verschiedene Möglichkeiten, eine Route zu genießen

Eine Rennradroute versus eine MTB-Route verändert Inhalt und Form. Das Rennrad ist vor allem längere Strecken, mit denen Sie eine Vielzahl von Orten entlang der Strecke zurücklegen können. Wenn Sie in einer Gruppe Radfahren, können Sie sich auf dem Weg zum ersten Anstieg des Tages unterhalten. Beim MTB hingegen stürzt Sie das Erlebnis zwischen Trialeras, hochtechnischen Abschnitten und explosiven Zonen, die viel körperliche Aktivität erfordern und weniger Zeit für Gespräche mit Ihren Mitreisenden erfordern. Der eine Routentyp verläuft geordneter, der andere chaotischer. Beide werden gleichermaßen geschätzt, aber sehr unterschiedlich erlebt.

5. Auf zwei Rädern verlässt du deine Komfortzone

Manchmal gewöhnen wir uns so an einen Fahrradtyp, dass wir denken, wir wissen nicht einmal, wie wir fahren sollen, wenn wir umsteigen. Wir können auch glauben, dass wir, wenn wir uns abwechseln, Qualitäten in unserer bevorzugten Modalität verlieren werden. Im Gegenteil, in vielen Fällen kann es sogar dazu beitragen, bestimmte Qualitäten zu verbessern: Wenn Sie zum Beispiel von der Straße zum MTB wechseln, verbessern Sie Ihre Technik und Ihre Kraft, und umgekehrt verbessern Sie Ihre Widerstandsfähigkeit. .

6. Sie können sich den Wetterbedingungen anpassen

Wenn du nach einem regnerischen Tag mit dem MTB in die Berge fährst, werden Sie und Ihr Fahrrad schlammig, daher müssen Sie Ihr Fahrrad am Ende der Route sehr gut reinigen. Andererseits besteht eine gute Chance, dass du mit dem Rennrad weniger Rückschläge und Probleme erfährst (aber immer mit Vorsicht).

7. Sie reduzieren das Risiko eines Verkehrsunfalls

Es gibt bestimmte Zeiten, in denen Sie auf stark befahrenen Straßen radsporten: Abfahrten in den Sommerferien, Rushhour, Nebel im Winter … Bei diesen Gelegenheiten ist MTB ein perfekter Verbündeter: mit der Intensität Ihres Trainings, aber in einem anderen Szenario wo Sie nicht das gleiche Risiko eingehen, dass ein Fahrzeug viele Monate Arbeit ruiniert.

Und jetzt gehen Sie raus und wagen Sie das MTB, wenn Sie Rennradfahrer sind und umgekehrt. Du wirst es nicht bereuen.

Prev Post
Girona, Radsportparadies… und Triathleten?
Next Post
Tipps für eine Solo-Radtour

Add Comment

Your email is safe with us.