Suche
Sign In

Malaga: Aufstiege mit dem Fahrrad

Peñas Blancas, die beliebte Besteigung von Malaga. Lust auf andere weniger bekannte Anstiege, die die anspruchsvollsten begeistern werden.

 

Malaga ist mehr als Sardinen und Sonnen- und Strandbars. Und wenn Sie an Radsporten denken, bietet das sehr bergige Gelände eine Vielzahl von Radwegen. Darüber hinaus erzeugt die Küstenlandschaft mit ihren Stränden, Klippen, Flussmündungen, Buchten und Dünen ein sehr vielfältiges Ökosystem für den Radsport.

Wenn Sie die Provinz Malaga besuchen und einen Aufstieg in der Region planen, Hier sind die 6, die Sie auf Ihrer To-Do-Liste haben sollten. Ja, Peñas Blancas ist eine der Auserwählten … und seien Sie vorsichtig beim Besteigen von “La Pared”.

Aufstiege in Malaga …

  1. Almáchar
  2. Boquete de Zafarraya
  3. Cerro del Moro (repetidor de mijas)
  4. Peñas Blancas – Los Reales
  5. El Espino
  6. El Torcal

 

Almáchar

Besser bekannt unter dem Namen “La Pared” oder “Muro de Almachar”, ist es ein Aufstieg von wenigen Kilometern (4,7 Km), aber mit einer durchschnittlichen Steigung von fast 9%, wahrscheinlich einer der intensivsten in der Provinz. Dieser kurze aber intensive Anstieg mit einer positiven Steigung von knapp über 400 M hat Asphalt in sehr gutem Zustand und mit einer gewissen Breite.

Der Aufstieg beginnt nach dem Überqueren der Brücke über den Fluss Borge. Von dort erwarten uns 2 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 11%, mit Rampen von bis zu 14%.

Nach diesem ersten Abschnitt haben wir ca. 200 M zum Erholen und müssen uns wieder sehr anspruchsvollen Rampen stellen. Nach einer weiteren kurzen Atempause ist es an der Zeit, für ca. 200 m auf 13% Rampen zurückzukehren, um schließlich einen explosiven halben Kilometer mit Steigungen von 11% zu bewältigen.

Wenn wir noch Energie haben, können wir unsere letzten Höhenmeter nutzen, wo der Anstieg deutlich abflacht (was einfach ist, da es auf der gesamten Strecke kaum Pausen gibt).

Glücklicherweise hat der Aufstieg einige schattige Bereiche, die zum Schutz vor der Sonne beitragen. Die Aussicht von oben ist jedoch nicht die beste, aber wenn man 300 M nach Süden zu einem Aussichtspunkt hinuntergeht, hat man einen tollen Blick über das Gebiet der Axarquía.

Boquete de Zafarraya

Weiter geht es in der Axarquía, der Sierra de Alhama, mit einem Anstieg, der die natürliche Kreuzung zwischen Málaga und Granada ist, von Vélez-Malaga, 11,48 Km mit einem Höhenunterschied von 694 M und einer durchschnittlichen Steigung von 6,28%. Es ist kein besonders anspruchsvoller Aufstieg im Vergleich zu anderen in Malaga, aber die Aussicht auf die Umgebung ist die Mühe wert.

Darüber hinaus ist der Asphalt in sehr gutem Zustand, obwohl es vor allem an Wochentagen viel Verkehr gibt.

Unterwegs können wir die historischen Ruinen der Burg Zalla besichtigen, ein architektonisches Werk phönizischen Ursprungs.

Cerro del Moro (repetidor de Mijas)

Der Aufstieg zum subida al Cerro del Moro gehört zu den üblichen Anstiegen in Malaga. Von Benalmádena aus fahren wir in nur 14,2 Km vom Meeresspiegel auf 952 M.

Der Anstieg hat eine durchschnittliche Steigung von 6,5% und eine positive Steigung von 933 M.

Obwohl der Bürgersteig im Allgemeinen in gutem Zustand ist, gibt es einen kleinen Abschnitt mit einigen Schlaglöchern. Das letzte Drittel des Anstiegs zeigt eine deutliche Verengung der Route.

Der Einstieg in den Aufstieg ist recht hart, mit Steigungen von 10 bis 13%, für die man sich mentalisieren muss, wenn man den Anfangsabschnitt erfolgreich meistern will. Ist diese erste Herausforderung gemeistert, kommen ein paar mildere Kilometer, die eine Fata Morgana sind: wieder 13% Rampen, die uns auf die Probe stellen werden.

Auch die letzten zwei Kilometer des Anstiegs erfordern, wo immer wir können, frische Luft zu schnappen, denn die nächsten Anstiege betragen 10 und 11%, bis wir den Cerro del Moro erreichen.

Als Belohnung sehen wir die Costa del Sol, die Sierra Nevada, die Straße von Gibraltar und El alle de Guadalhorce aus der Höhe. Was für eine Kombi!

Peñas Blancas – Los Reales

Wie wir bereits erwartet hatten, ist Peñas Blancas der von Radsportler am meisten befahrene Gebirgspass in Malaga. Von Jubrique fast 29 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 4,2% und einem Gefälle von über 1200 M zum Aussichtspunkt Los Reales.

Die Route hat eine ziemlich breite Straße und der Asphalt ist bis zum Gebirgspass von Peñas Blancas in gutem Zustand, aber von dort aus erfolgt die Ankunft zum Aussichtspunkt über einen schmalen Pfad mit einigen Schlaglöchern und Dolinen. .

Obwohl dies keine Route ist, die sich durch ihre a priori Härte auszeichnet, kann der Wechsel von bestimmten Abschnitten von harten Anstiegen mit negativen Steigungen eine gewisse Selbstüberschätzung verursachen. Während des Aufstiegs finden wir mehrere aufeinanderfolgende Abschnitte mit Hufeisenkurven mit Steigungen zwischen 10 und 12%, wobei die letzten 6 Kilometer nicht so sehr wegen der Anforderungen des Aufstiegs, sondern wegen des Straßenzustands schwierig sind.

Um den Gipfel zu erreichen, ist es ein Anstieg von 1447 M Höhe, um die atemberaubende Aussicht auf die Küste von Malaga zu genießen.

El Espino

Der Espino-Gebirgspass ist vielleicht nicht einer der belebtesten für Radsportler, vielleicht weil er auf einem großen Abschnitt des Anstiegs auf einer ziemlich schmalen Straße verläuft und mit Asphalt, der auf Erneuerung wartet, zusätzlich dazu, dass er keinen Radstreifen hat.

Wir finden jedoch einen Gebirgspass mit einem sehr vollständigen Verlauf, voller Hufeisenkurven (nur etwa fünfzehn im ersten Abschnitt des Aufstiegs) und mit üppiger Vegetation, die einen von Kastanien, Steineichen und Korkeichen geschützten Aufstieg ermöglicht.

Ab San Pablo de Buceite erwarten uns 20,21 Km mit einer durchschnittlichen Steigung von 4,38% und einer Steigung von 914 M. Obwohl die Höhe, die wir erreichen werden, nicht allzu hoch sein wird (844 M), hindert uns dies nicht daran, die Aussicht oder die Route zu genießen.

El Torcal

​​

Wir können diesen Artikel nicht beenden, ohne über El Torcal zu sprechen, einen Aufstieg am Stadtrand von Antequera, der uns dazu zwingen wird, auf etwas mehr als zehn Kilometern das Maximum zu geben.

Wir beginnen den Aufstieg in der Umgebung von Villanueva de la Concepción, nördlich von Malaga, mit gutem Gelände auf den ersten zwei Kilometern, das notwendig ist.

Sobald wir die Stadt verlassen, erleben wir den ersten Moment des Fahrradleidens: zwei Kilometer mit zehn Prozent, die mit einer Steigung von mehr als vierzehn Prozent gipfeln.

Von dort, wenn wir den Äquator des Aufstiegs nach El Torcal erreichen, wird die Straße glatter. Im letzten Drittel haben wir jedoch praktisch das Schlimmste: eine Steigung von 1 Km bei 11% Durchschnitt. Das Schlimmste ist, dass wir während des gesamten Aufstiegs das Ende sehen, da es praktisch keine Kurven hat.

Von dort haben wir noch anderthalb Kilometer bei 8,5% …

Prev Post
Costa Blanca, warum entscheiden sich Radsportteams dafür?
Next Post
Girona, Radsportparadies… und Triathleten?

Add Comment

Your email is safe with us.